hnc – human neuro cybrainetics

hnc – human neuro cybrainetics

hnc entstand auf der Basis von N.O.T. Neurale Organisationstechnik nach Dr.
Karl Ferreri und verschiedenen traditionellen, naturheilkundlichen Methoden
wie die Chinesische Medizin, Akupunktur und –pressur, S.O.T. Sacro-
Occipital- Technik, sehr sanfte Chiropraktik, Craniosacral- Techniken,
Kinesiologie und andere.
Jede dieser Methoden ist bereits für sich alleine wirkungsvoll, doch in der
Kombination zeigen sich erstaunlich schnelle und gute Resultate.
Bei hnc werden mit Hilfe von Muskeltests über Akupunktur- und Akupressur-,
Reflex- und Triggerpunkte sowie Muskeln und Knochen Diagnosen gestellt und
die nötigen Korrekturen direkt und auf eine meist sehr angenehme Weise
ausgeführt. Diese Korrekturen sind eine Kombination aus der gezielten
Stimulierung von Akupunktur - bzw. Akupressurpunkten, Muskeln und deren
Reflexzonen, Knochen und ganz besonders Schädelknochen. Die Veränderung
erfolgt sofort und anhaltend, so dass der Erfolg sofort im Anschluss an die
Korrektur durch einen erneuten Muskeltest festgestellt werden kann.

Hintergründe

Unser Nervensystem hat sich vor sehr langer Zeit entwickelt. Es ist ein
einzigartiger Biocomputer, der alle Vorgänge und Abläufe im Körper regelt, um
sich an möglichst viele Situationen anzupassen und um bei Gefahr schnell
reagieren zu können. Doch die rasanten Veränderungen der letzten 200 Jahre
wie die industrielle Revolution, die gesellschaftlichen Veränderungen, ließen
unserem Nervensystem nicht die nötige Zeit, sich anzupassen. So reagiert unser
Nervensystem auf die heutigen Umwelteinflüsse immer noch wie vor zwei
Millionen Jahren- mit anderen Worten: Es passt nicht mehr zu unserer Zeit,
denn Leben ist Bewegung, aber wir leben in einer „bewegungsarmen“ Zeit.
Passive Bewegung (Flugzeug, Auto, Maschinen) bringt uns von Ort zu Ort und
nimmt uns die körperliche Arbeit ab.
Auseinandersetzungen mit äußeren Einflüssen, also die Interaktion mit unserer
Umwelt, werden nach wie vor vom Limbischen System geregelt, das drei
Überlebensmodi hat.

Flucht / Kampf
Alles, was unter den Begriff “Stress“ fällt, alles was uns gefährdet, wie z.B.
Jagd und Fluchtsituationen, Auseinandersetzung mit einem “Rivalen“.......

Ernährung
Nahrungsaufnahme und – verarbeitung, Ausscheidung und Regeneration

Reproduktion
Verliebt sein, Sexualität, Schwangerschaft, Geburt

Unser Körper kann immer nur für einen dieser Modi Energie bereitstellen. Die
anderen Funktionen werden reduziert, um für den jetzt aktuellen Modus volle
Kraft zu haben. Dadurch kommt es z.B. bei Dauerstress zu
Verdauungsstörungen, Problemschwangerschaften, Störungen der
Sexualfunktionen, etc..

Flucht – Kampf – Mechanismus und seine Folgen
Vor noch nicht allzu langer Zeit reagierte jeder Mensch auf Stress und Gefahr
mit Flucht oder Kampf. Dabei gilt es zuallererst die wertvolle “Schaltzentrale“
Kopf aus der Gefahrenzone zu bringen. Somit erfolgt die Spannung bzw.
Drosselung gewisser Muskeln für die Verteidigung (Flucht / Kampf):
Kopf einziehen, nach rechts oder links wegdrehen um wegzurennen
oder Zähne zusammenbeißen, Nackenhaare sträuben, Schwanz (Steißbein)
einklemmen und kämpfen.
Schaffen wir es nicht, wegzurennen oder zu kämpfen, friert unser Nervensystem
diese Muskelspannung ein und wir sind verdreht. Damit stellt jede normale
Bewegung unseres Körpers eine enorme Belastung dar. Gerade unsere heutigen
Lebensumstände erschweren den Abbau dieser Spannungen.
Beispiel: Stellen sie sich vor, jemand würde nach einem Autounfall wegrennen,
oder anfangen zu kämpfen. Im ersten Fall erfolgt eine Strafverfolgung wegen
Unfallflucht, im zweiten wegen Körperverletzung.

Kopf einziehen
Hierbei veranlasst das Nervensystem die Anspannung der
Nackenmuskulatur, um z.B. bei Schleudertraumen, Stürzen, Kinnhaken,
kräftigen Ohrfeigen etc. den Kopf nicht zu verlieren.
Normalerweise sorgt das Nervensystem dafür, dass der Kopf dank automatischer
Stellreflexe locker auf dem Hals sitzen kann. Durch Stresssituationen, Gefahr...
werden die Nackenmuskeln extrem angespannt, was wir dann in Form von
Verspannungen, Muskelkater oder gar Blockierungen (steifer Hals) spüren.
Diese Spannung bleibt solange erhalten, bis dem Nervensystem mitgeteilt wird,
dass sich der Kopf nicht mehr in Gefahr befindet. Das geschieht über
Erschütterungen, die durch Wegrennen erzeugt werden.

Bleiben diese Spannungen bestehen, kann es längerfristig zu Kopfschmerzen,
Wirbelfehlstellungen und – verschleiß kommen.

Verdrehung – Wegrennen zur Flucht
Die Verdrehung ist die Vorbereitung zur Flucht von Kopf bis Fuß. Dabei
werden gewisse Muskelgruppen mehr angespannt und die Gegenspieler
gedrosselt.
Wird diese Spannung nicht wieder aufgelöst, funktioniert der Körper einseitig.
Die Muskeln sind nur in der Lage, so zu arbeiten, wie es in einer Schrittstellung
möglich ist.
Trainiert man mit dieser Verdrehung, verstärkt sich die Spannung in den eh
schon zu angespannten Muskeln und man kommt nie in die Mitte zurück.
Manchmal ist der Körper auch doppelt und dreifach in verschiedenen
Richtungen verdreht, was zu heftigen Verspannungen und chronischen
Schmerzen führen kann.
Die gedrosselten Muskeln zu trainieren ist mühsam und zeigt nicht den
erwünschten Erfolg.
Somit sind skoliotische Haltung, einseitige Muskelverspannungen, Schulter-
Arm- Syndrome und auch Hüftgelenksbeschwerden zu erklären.

 

 

Verteidigungsmechanismus
Folgende Reflexe laufen bei jedem Säugetier ab, um den Körper in einen
kampfbereiten Zustand zu versetzen.

Zähne zusammenbeißen
Wir beißen die Zähne zusammen, um den Schädel zu schützen. Die
Schädelnähte sind somit nicht mehr beweglich, wie sie es im Idealfall sein
sollten.

Schwanz einklemmen
Genauso wie ein Hund bei Gefahr den Schwanz einklemmt, so zieht auch die
Beckenmuskulatur beim Menschen bei Gefahr das Steißbein nach innen.
Dadurch wird die dort endende Rückenmarkshaut (Dura mater) angespannt und
das Gehirn, das auch mit dieser durchgängigen Hirnhaut überzogen ist,
zusätzlich geschützt
Auch die Wirbelsäule erhält eine zusätzliche Spannung, um das empfindliche
Rückenmark vor eventuell verrutschenden Wirbeln schützen zu können.
Unterstützt durch


Nackenhaare sträuben
das steht für die zusätzliche Anspannung der Nacken- und Rückenmuskulatur,
kommt es zu einer massiven Druckerhöhung auf die Bandscheiben und
Wirbelgelenke. Damit sind vorzeitige Abnutzungserscheinungen programmiert.
Durch die Verringerung der Schädelknochenbeweglichkeit auf Grund der
erhöhten Duraspannung werden oft Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen
und Verhaltensänderungen (besonders bei Kindern) nach Unfällen beobachtet.


Was macht nun hnc ?
hnc- Behandlungen richten sich nach den neurophysiologischen
Gesetzmäßigkeiten, d.h. es wird mit dem Nervensystem und nicht dagegen
gearbeitet. Um dauerhafte Erfolge zu erzielen muss der Patient zuerst von
seinem Flucht / Kampfmechanismus befreit werden. Dadurch werden die
Bewegungsabläufe wieder in die Automatik gebracht und unser Körper hat
Energie zur Verfügung, um dann andere Dinge, wie Allergien, normale
Funktionen des Immunsystems, Hormonsystems und Herz- Kreislaufsystems
angehen zu können.
Wir sprechen diese Kreisläufe an und bringen sie auf „normal“. So geben wir
der Schaltzentrale Gehirn wieder den Überblick über den Körper und damit die
Möglichkeit, mit Selbstheilungskräften Gesundheit wieder herzustellen.

 

 

Zusammenarbeit mit dem Nervensystem????!
Das Nervensystem gleicht einem Computer, von dem unsere heutigen Computer
noch weit entfernt sind. Dieser „Computer“ ermöglicht unserem Körper, sich in
Raum und Zeit zu koordinieren und eine Vielzahl von Wahrnehmungen zu
sortieren, zu bearbeiten und darauf multidimensional zu reagieren.
Alles zur gleichen Zeit, effektiv und ökonomisch!
Aber noch mehr: Nicht nur das momentane Geschehen wird be- und verarbeitet,
sondern es findet auch ständig ein Abgleich mit den gespeicherten Erfahrungen
statt. Ist diese Situation bekannt?? Kann auf bewährte Verhaltensmuster
zurückgegriffen werden???
Falls dies der Fall ist, so reagiert das Nervensystem ganz automatisch und
augenblicklich (über Reflexe), ohne dass unser Verstand dazu nötig ist.
Das ist (über -)lebensnotwendig!
Wäre dem nicht so, und unser Gehirn müsste in jeder brenzligen Situation
entscheiden, was denn jetzt zu tun sei, wären wir schon längst
ausgestorben.
Auf der Festplatte unseres „Computers“, sprich in unserem Gehirn, ist alles
gespeichert, was uns je passiert ist, was wir gesehen, gehört, gerochen, gedacht
und gefühlt haben. Dass wir uns im Moment nicht daran erinnern können, heißt
nicht, dass es unser Nervensystem nicht kann. Oft ist es sogar eine Art
Selbstschutz, wenn gewisse Dinge „meisterhaft“ verdrängt werden. Erst wenn
der größte Stress beseitigt ist, kann auch die Erinnerung an tieferliegende
Traumen wieder möglich werden, die dann bearbeitet werden können.

Sehen, riechen, hören, schmecken und tasten sind unsere wesentlichen
Wahrnehmungskanäle. Dazu kommen wahrscheinlich noch weitere,
Tiefensensibilität, Raumwahrnehmung und andere, die wir noch nicht
kennen, bzw. die noch nicht erforscht sind.
Bei der heutigen Reizflut, die unser Gehirn verarbeiten muss, kommt es nicht
selten zu Störungen in der Wahrnehmung der einzelnen Informationen. Daraus
folgen dann Fehler in der Koordination und Reizverarbeitung. Der Volksmund
hat dafür recht anschauliche Formulierungen wie:

  • Ich weiß gar nicht, wo mir der Kopf steht, ....wo oben und unten ist
  • Ich bin total verdreht, das ist ein schräger Vogel
  • vollkommen aufgelöst sein
  • halsstarrig sein, hartnäckig, die Angst im Nacken haben
  • das Gesicht,... die Haltung verlieren
  • wie vor den Kopf gestoßen
  • eins auf den Deckel bekommen
  • jemandem in den Rücken fallen
  • da bleibt mir die Luft weg
  • ich renne mir noch die Herzbändel ab
  • Und vieles mehr.

Manchmal bräuchte die Medizin nur einen Dolmetscher zwischen dem Patienten
und Behandler, denn die meisten Patienten können sehr genau angeben, was ihr
Problem ist. Ist er nicht täglich 24 Stunden mit sich zusammen?

Wie sieht denn nun eine solche Behandlung aus?
Zentraler Bestandteil von hnc - Behandlungen ist der Muskeltest, bekannt aus
der Kinesiologie. Er wurde von Chiropraktikern entwickelt und gilt leider nach
wie vor als unwissenschaftlich und subjektiv. Es sind viele Einflüsse, die auf
einen Muskel wirken: Knochen, Gelenke, Muskelketten, reaktive Knochen,
reaktive Muskeln, Meridiane, Organe, Sehnen und – ansätze, die äußeren
Umstände,etc.

Durch den Muskeltest ist es dem Behandler möglich, mit dem Körper auf einer
Ebene zu kommunizieren, die unser unterbewusstes und reflexmäßiges
Reagieren miteinschließt. Der Mensch wird in seiner Ganzheit angesprochen
und auch behandelt.

Über Spindeln von Muskeln, Aktivieren von Akupunkturpunkten, sowie
Massieren und Berühren der neurolymphatischen Zonen und
neurovaskulären Punkte verändert der hnc-Therapeut die Spannung und
Bewegungsmöglichkeit der Muskeln und damit letztendlich die gesamte
Körperhaltung. Ein erneuter Test nach Ausführung der Korrektur zeigt dem
Behandler, ob diese erfolgreich war, oder, ob der Patient noch tieferliegende
Probleme zu bearbeiten hat, die auf den ersten Test gar nicht anzeigten. Hier
kann nochmals nachkorrigiert werden.

Wie ist es möglich, dass diese Veränderungen augenblicklich eintreten?
Unser Nervensystem arbeitet mit Reizleitgeschwindigkeiten von bis zu 120 m/s,
das sind weit über 400 km/h. Die Reize werden also dementsprechend schnell
umgesetzt.
Die Korrektur selbst ist anhaltend. Der Therapeut testet jedoch bei jeder
Behandlung nach, ob der Körper noch ökonomisch reagiert, denn der Mensch ist
wie eine Zwiebel: Hat man die oberste Schale entfernt kommt darunter noch
eine weitere zum Vorschein - mit anderen Inhalten -, dann die nächste... usw. ...
Deshalb bedarf es in den meisten Fällen einer Folge von drei bis fünf
Behandlungen, um ein konkretes Therapieergebnis abschätzen zu können. Die
Anzahl ist abhängig von überlebensbedrohlichen Zuständen oder Ereignissen,
die wir ja überlebt haben - aber in welcher Haltung?
Eines steht fest: Nichts ist unveränderlich, man kann auf alle Zustände Einfluss
nehmen.
Zum Schluss noch ein Vergleich mit dem Auto.
Schmerz ist zu vergleichen mit einem Warnlämpchen, das am Auto aufleuchtet,
wenn eine Funktion auszufallen droht. Wir ignorieren diese Warnung, indem
wir das Warnlämpchen herausnehmen – eine Schmerztablette einwerfen. Ist es
da verwunderlich, dass wir uns evtl. einige Tage später
am Straßenrand wiederfinden, mit einem Auto, das nicht betriebsfähig ist?
Mit einem Auto würde keiner in dieser Weise verfahren – mit dem eigenen
Körper geschieht das doch immer mal wieder.

( Ute Wolter-Fit mit HNC)
 

 
© 2018 Physiotherapie im Blauen Haus - Sabine Eck
umsetzung: + werk-statt +